Archiv des Autors: bplenert

  • Exkursion in die Uhlstädter Heide bei Friedebach 21. Oktober 2017

    Teilnehmer (unvollst.):

    Stefan Born (Führer), Jochen Girwert, Denise Horn, Frank Langguth, Christine Morgner, Barbara Nikelski, Bernd Rudolph, Heike Schneider, Ursel Scholz, Wolfgang Stark, Mirko aus Magdala, Heike Kretzer

    Die Uhlstädter Heide ist ein von Fichten und Kiefern dominiertes Waldgebiet über Buntsandstein, in das immer mal wieder Laubgehölze eingestreut sind. Der Begriff „Heide“ trifft aber nur noch auf wenige kleine Bereiche zu. Für Stefan Born, unseren Exkursionsführer, war es ein Ausweichgebiet, da seine Zielgebiete in der Orlasenke pilzarm waren. So sollten wir mit Kultur entschädigt werden: Ziel wurde die Kirchruine Töpfersdorf. Nach dem Treff in   Pößneck fuhren wir nach Friedebach und begannen die Tour.

     

    Die folgenden Fundliste Fundlisten wurden von Christine Morgner zusammengestellt. Der Link läßt sich als ‚Download‘ Ihres Rechners öffnen.

  • Vortrags- und Exkursionstagung der ThAM 13.10.2017 – 15.10.2017

    Diese Tagung dient der Verlängerung der
    Pilzsachverständigenausweise und der Kontaktpflege unter uns Pilzkennern. Bitte beachten Sie die rechtzeitige Anmeldung! Bei genügend Beiträgen soll es einen fakultativen Vortrag zu besonderen Funden aus den Jahren 2014 und 2015 geben. Wer entsprechende Funde mit Daten und Fotos hat, bitte vorher weitergeben an jochengirwert@freenet.de

    Zum Tagungsablauf und Anmeldeformular geht es hier

  • Rundschreiben 2017/1

    Das neue Rundschreiben 2017/1 steht zum Download bereit.

  • Impressionen von der Thüringer Landespilzausstellung 2016

    Die Landespilzausstellung 2016 fand erstmals in der Festhalle Ilmenau statt. Am Wochenende 15. – 16. Oktober zog sie ca. 1300 Besucher an. Es konnten 520 Pilzarten gezeigt werden.

    Festhalle Ilmenau

    Der Tintenfischpilz war zwar das Motiv auf Postern und Flyern, konnte dann auf der Landespilzausstellung leider nicht gezeigt werden.

    Pilze riechen nach Mehl, Anis, Honig, Stachelbeerkompott und so weiter, wie Ingo Wagner an seinem Tisch zeigt.

    Röhrlinge finden immer besonderes Interesse.

     

     

    Liegen die Pilze beschriftet aus, so sieht man nicht mehr die Mühe, die vorher damit verbunden war. Klaus Hassmann und Jochen Girwert: „Tja, stimmt der Name?“

    Blickfang Pilzlandschaft

    Dietmar Löffler erhält den Sonderpreis für unermüdliches Erklären der Unterschiede zwischen Stockschwämmchen – Gifthäubling und Hallimasch – Sparriger Schüppling

    Dr. Slotosch vom Naturpark Thüringer Wald.

    Siegmar Biskup und Sieglinde Heinig im Fachgespräch vertieft.

    Geschnitzt aus einem Porling von Wolfgang Stumpf.

    Die Neustädter Schwämmklopfer erinnern daran, dass mit dem Zunderschwamm ein ganzer Wirtschaftszweig verbunden war.

    Wolle, mit Pilzen gefärbt.

    Ausstellungstisch mit Porlingen

  • Exkursionsbericht Gräfenthal

    Bericht von B. Rudolph

    Am 29.Oktober fand die vorletzte ThAM-Exkursion dieses Jahres in Gräfenthal bei Probstzella an der Grenze zu Oberfranken statt. Am Treffpunkt vor dem Wohnhaus meines Pilzfreundes Udo Tölke, dem wir die Information und den Vorschlag zu dieser interessanten Exkursion verdanken, fanden sich immerhin 14 ThAM-Mitglieder und 5 weitere Pilzfreunde ein, um auf der großen, leicht verbuschten Hangweide gleich nebenan und in dem angrenzenden Waldgebiet die dortige Pilzflora zu begutachten und zu erfassen.

    Bernd Rudolph bei der Begrüßung. Rechts Pilzfreund Udo Tölke. (Foto Morgner)

    Es werden noch weitere Teilnehmer erwartet. (Foto Morgner)

    Erfreulicherweise hatte sich die Witterung in den Vorwochen nach dem extrem trockenen Sommer mild und feucht, also überaus pilzfreundlich gezeigt, was im anerkannten Kälteloch Gräfenthal (im August bereits zweimal Bodenfrost!) zu dieser Jahreszeit eher selten ist. So kamen wir alle auf unsere Kosten, vor allem die Wiesenpilz-Experten, die allein ca. 15 Saftlings- und Schnecklingsarten dokumentierten, ebenso ca. 6 Wiesenkeulen- und Korallenarten (Clavaria, Clavulina, Clavulinopsis) und eine weitere Besonderheit, die Erdzunge Geoglossum cookeianum.

    Erdzungen werden bestaunt. (Foto Morgner)

    ThAM-Mitglied Sven Heinz, der sich näher mit Dung-Pilzen befasst, vermeldete 8 coprophile Ascomyceten auf Kuhfladen, Hasen- und Mäuselosung. Aber auch die Mykophagen unter uns waren sehr zufrieden, denn es gab auch noch reichlich Speisepilze, vor allem massenhaft  Riesen-Schirmlinge (M. excoriata und fuliginosa) auf der Weide sowie Steinpilze, Maronen und Edelreizker. Insgesamt erfassten wir etwa 100 Pilzarten und einige Flechtenarten, wie aus der Fundliste ersichtlich ist. Die abschließende Fundauswertung wurde auf Vorschlag des einheimischen Pilzfreundes Wilfried Reichenbächer in den Garten des Hauses des Volkes Probstzella, des bekannten Bauhaus-Hotels, verlegt, der anlässlich der dortigen Kirmes gut besucht war. Dadurch wurde aus der eigentlich internen Fundbesprechung eine zwar spontane, aber gelungene öffentliche Pilzausstellung der ThAM, die zahlreiche Besucher anzog. Besonders lobend über unsere Arbeit äußerte sich der anwesende Saalfelder Landrat Marco Wolfram, was gleichzeitig auch Publicity für die Pilzberatung und die ThAM bedeutet. Somit war es ein insgesamt erfolgreicher Pilztag im Thüringer Schiefergebirge.

    Arten- und Teilnehmerliste