Archiv der Kategorie: Berichte

  • Impressionen von der Thüringer Landespilzausstellung 2016

    Die Landespilzausstellung 2016 fand erstmals in der Festhalle Ilmenau statt. Am Wochenende 15. – 16. Oktober zog sie ca. 1300 Besucher an. Es konnten 520 Pilzarten gezeigt werden.

    Festhalle Ilmenau

    Der Tintenfischpilz war zwar das Motiv auf Postern und Flyern, konnte dann auf der Landespilzausstellung leider nicht gezeigt werden.

    Pilze riechen nach Mehl, Anis, Honig, Stachelbeerkompott und so weiter, wie Ingo Wagner an seinem Tisch zeigt.

    Röhrlinge finden immer besonderes Interesse.

     

     

    Liegen die Pilze beschriftet aus, so sieht man nicht mehr die Mühe, die vorher damit verbunden war. Klaus Hassmann und Jochen Girwert: „Tja, stimmt der Name?“

    Blickfang Pilzlandschaft

    Dietmar Löffler erhält den Sonderpreis für unermüdliches Erklären der Unterschiede zwischen Stockschwämmchen – Gifthäubling und Hallimasch – Sparriger Schüppling

    Dr. Slotosch vom Naturpark Thüringer Wald.

    Siegmar Biskup und Sieglinde Heinig im Fachgespräch vertieft.

    Geschnitzt aus einem Porling von Wolfgang Stumpf.

    Die Neustädter Schwämmklopfer erinnern daran, dass mit dem Zunderschwamm ein ganzer Wirtschaftszweig verbunden war.

    Wolle, mit Pilzen gefärbt.

    Ausstellungstisch mit Porlingen

  • Sommerexkursion vom 27.08.2016 bei Nordhausen, Buchholz

    im Harzfelder Holz, MTB: 4431, 31

    Teilnehmer: Familie D. Bechmann, G. Eckstein, W. Heinig (Führung), C. Morgner, S. Schmidt, M. Solf, W. Stark,

    Charakterisierung des Gebietes

    Das Untersuchungsgebiet ‚Harzfelder Holz‘ gehört zum FFH-Gebiet Nr. 006 „Rüdigsdorfer Schweiz – Harzfelder Holz“ der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie.

    Es ist Bestandteil der Südharzer Gipskarstlandschaft, einem in Europa einmaligem Naturraum. Aufgrund seiner besonderen geologischen Situation und dem in dieser Form und Mächtigkeit nur hier großräumig und oberflächennah anstehenden Gipsgestein ist am Südharz im Laufe von mehreren 10.000 Jahren eine Landschaft von extremer Verkarstungsintensität mit morphologischer und biologischer Vielfalt entstanden.

    Im ‚Harzfelder Holz‘, einem Buchen-Eichen-Hainbuchenwald (Galio-Carpinetum), reicht das Spektrum vom feucht-schattigen Schluchtwald der Karsthohlformen über totholzreichen Kalkbuchenwald hin zum lichtdurchfluteten Trockenwald.

    Im Zusammenhang mit einer Erschließung der natürlichen Ressourcen für Bildung, Erholung und Tourismus wird auf eine, auf Verhältnismäßigkeit gegründete, rohstofflichen Nutzung (Gipsabbau) geachtet.

    Dieses Gebiet wird auch durch den ‚Karstwanderweg Südharz‘ als landschaftsbezogener, touristischer Wanderweg und interdisziplinärer thematischer Lehrpfad mit geowissenschaftlichen Schwerpunkten erschlossen, um einen Beitrag zur karstlandschaftsbezogenen Öffentlichkeitsarbeit zu leisten.

    Die vorangegangenen Wochen waren sehr niederschlagsarm.  Das spiegelt sich auch im Ergebnis der Funde der Exkursion wider. Drei Mykorrhiza-Pilze, zwei Streubewohner und 19 holzbewohnende Pilzarten konnten registriert werden.

    zusammengestellt von Christine Morgner und Wolfgang Heinig

    Junghuhnia nitida                         Erysiphe hyperici

    Fundliste der Exkursion, MTB: 4431, 31

    1       Clitocybula platyphylla (Pers. : Fr.) E. Ludw. (Breitblättriger Rübling)

    2         Coprinopsis atramentaria (Bull.) Redhead, Vilgalys & Moncalvo (Faltentintling)

    3         Daedalea quercina (L.) Pers. (Eichenwirrling)

    4         Diatrype disciformis (Hoffm. : Fr.) Fr. (Buchen-Eckenscheibchen)

    5         Diatrype stigma (Hoffm. : Fr.) Fr.    agg. (Flächiges Eckenscheibchen)

    6         Erysiphe hyperici (Wallr.) S. Blumer

    7         Fomes fomentarius (L.) Fr. (Zunderschwamm)

    8         Fuligo septica var. flava Pers.

    9         Ganoderma applanatum (Pers.) Pat. (Flacher Lackporling)

    10      Gymnopus confluens (Pers. : Fr.) Antonín, Halling & Noordel. (Knopfstieliger     Rübling)

    11      Hypoxylon multiforme (Fr.) Fr. (Vielgestaltige Kohlenbeere)

    12      Inocybe aeruginascens Babos (Grünender Risspilz)

    13      Inocybe fraudans (Britzelm.) Sacc. (Birnen-Risspilz)

    14      Junghuhnia nitida (Pers. : Fr.) Ryvarden (Schönfarbiger Resupinatporling)

    15      Kretzschmaria deusta (Hoffm. : Fr.) P.M.D. Martin (Brandiger Krustenpilz)

    16      Kuehneromyces mutabilis (Schaeff. : Fr.) Singer & A.H. Sm. (Stockschwämmchen)

    17      Mycena crocata (Schrad. : Fr.) P. Kumm. (Orangemilchender Helmling)

    18      Mycetinis alliaceus (Jacq.) Earle ex A.W. Wilson & Desjardin (Langstieliger Knoblauchschwindling)

    19      Octospora affinis Benkert & L.G. Krieglst.

    20      Pluteus cervinus (Schaeff.) P. Kumm. (Rehbrauner Dachpilz)

    21      Pluteus phlebophorus (Ditmar : Fr.) P. Kumm. (Netzaderiger Zwerg-Dachpilz)

    22      Protomyces macrosporus Unger

    23      Rhytisma acerinum (Pers.) Fr. (Ahorn-Runzelschorf)

    24      Russula ochroleuca Pers. (Ockergelber Täubling)

    25      Trametes gibbosa (Pers. : Fr.) Fr. (Buckel-Tramete)

    26      Trametes versicolor (L.) Pilát (Schmetterlings-Tramete)

    27      Xylaria hypoxylon (L. ex Hook.) Grev. (Geweihförmige Holzkeule)

    28      Xylaria longipes Nitschke (Langstielige Ahorn-Holzkeule)

    29      Xylaria polymorpha (Pers.) Grev. (Vielgestaltige Holzkeule)

  • Rundschreiben 2016/2

    Das zweite Rundschreiben-2016/2 ist jetzt online.

  • Thüringer Landespilzausstellung 15./16. Oktober 2016 in Ilmenau

    Die Landespilzausstellung 2016 findet vom 15. bis 16. Oktober erstmals in der Festhalle Ilmenau statt. Geöffnet am Samstag 10 bis 17 Uhr, am Sonntag von 10 bis 16 Uhr. Weitere Infos hier.

     

    Festhalle in 98693 Ilmenau, Naumannstraße 22

  • ThAM-Exkursion Landgrafenschlucht und Dornheckenweg bei Eisenach am 29. August 2015

    Bild1

    Am Beginn der Landgrafenschlucht

    Am Beginn der Landgrafenschlucht

    Tiefer in der Schlucht

    Tiefer in der Schlucht

    Blick vom Königstein über die Landgrafenschlucht hinweg zum Dornheckenweg

    Blick vom Königstein über die Landgrafenschlucht hinweg zum Dornheckenweg

    Von der landschaftlichen Schönheit des Exkursionsgebietes waren alle sehr angetan. Das Wetter passte auch prima.

    Die mykologischen Sensationen blieben aus, aber immerhin: Nach monatelangen den Entzugserscheinungen gab es auch Pilze zu betrachten.

    GATTUNG ART
    Agaricus augustus
    Bjerkandera adusta
    Ceratiomyxa fruticulosa f. poroides
    Clitocybe gibba
    Clitocybe gibba
    Collybia confluens
    Crucibulum laeve
    Fomes fomentarius
    Fomitopsis pinicola
    Ganoderma lipsiense
    Hapalopilus nidulans
    Hydropus subalpinus
    Hymenochaete rubiginosa
    Hymenogaster griseus
    Hymenoscyphus pseudoalbidus
    Hyphoderma radula
    Hypoxylon fragiforme
    Inonotus cuticularis
    Inonotus radiatus
    Kuehneromyces mutabilis
    Lactarius vellereus
    Laetiporus sulphureus
    Lepiota clypeolaria
    Lycoperdon perlatum
    Macrolepiota procera
    Marasmius alliaceus
    Megacollybia platyphylla
    Mycena haematopus
    Myrothecium inundatum
    Paxillus involutus
    Pluteus cervinus
    Pluteus petasatus
    Polyporus umbellatus
    Polyporus tuberaster
    Russula olivacea
    Russula ochroleuca
    Russula lepida
    Russula solaris
    Sceletocutis nivea
    Schizopora paradoxa
    Scleroderma bovista
    Stereum rugosum
    Stereum subtomentosum
    Stereum gausapatum
    Stereum hirsutum
    Suillus grevillei
    Trametes versicolor
    Trametes gibbosa
    Trametes hirsuta
    Tricholomopsis rutilans
    Vuilleminia comedens
    Xerocomus chrysenteron