Archiv des Autors: Frank Langguth

  • ThAM-Exkursion ins Thüringer Vogtland bei Schleiz am 29.08.2020

    Bericht von Claudia Hämmerling

    Bilder von C. Morgner, A. Versper, C. Hämmerling

    Am 29.08.2020 war es wieder einmal so weit. Die Thüringer Arbeitsgemeinschaft Mykologie traf sich zu einer Exkursion am Wisentatal bei Schleiz. Nachdem einige ergiebige Niederschläge der Dürre in Thüringen ein Ende gesetzt hatten, fanden sich ca. 25 gut gelaunte Pilzbegeisterte ein. Die Landschaft in der Region ist geprägt von Teichen, Seen und Stauseen.

    Jochen Girwert kam bereits mit einem Körbchen voller Röhrlinge an und so bekamen alle die Gelegenheit, den Satanspilz life zu erleben.

    Zu Beginn gab Andreas Vesper, der freundlicherweise die Organisation übernommen hatte, die Ausdehnung des Exkursionsgebietes und den geplanten Zeitpunkt der Fundbesprechung bekannt.

    Es gab etliches an Pilzen zu entdecken, aber sie wuchsen nicht überall. Der Waldboden war zwar feucht, doch die Dürre der vergangenen Monate hatte ihre Spuren hinterlassen.

    An feuchteren Stellen, wie auf diesem Waldweg tat sich allerdings etwas. Die Pilzfreunde freuen sich, weil sie in der Nachbarschaft eines Mehlräslings einen winzigen Steinpilz entdeckt hatten. Ein Zeigerpilz wie im Bilderbuch.

    Ein gutes Indiz dafür, dass die Pilzsaison allmählich beginnt. An diesem seltsamen Rastplatz, der mit allerlei Naturmaterialien und mit Gartenzwergen ausstaffiert war, wurden die Namen der Pilzfunde zusammengetragen, die Angelika unterwegs noch nicht vermerkt hatte.

    Auf dem Rückweg trafen sich die Grüppchen wieder und die Funde wurden diskutiert. Hier ging es um einen Speisetäubling.

    Wie immer wanderten viele Pilze in Schachteln und Döschen, um ihnen zu Hause mit Hilfe des Mikroskops und entsprechender Literatur einen Namen geben zu können. Die Fundliste muss am Ende schließlich genau sein.

    Die Körbchen waren nicht übermäßig gefüllt, aber wer wollte, konnte auch ein paar Pilze für die Pfanne mitnehmen.

    Fundliste als PDF

  • Bericht zur Lage vom Vorsitzenden

    Liebe Vereinsfreundinnen und Vereinsfreunde,

    dieses Jahr ist von der Coronapandemie geprägt und davon bleibt unser Verein nicht unberührt.

    Die Landespilzausstellung in Ilmenau findet nicht statt. Die Veranstaltung wurde von uns abgesagt. Darüber waren die Mitarbeiter der Festhalle Ilmenau enttäuscht. Andererseits wurden auch keine Rahmenbedingungen bekanntgegeben. Es besteht keine Planungssicherheit.

    Ob lokale Pilzausstellungen stattfinden werden, kann ich bislang nicht sagen. Auch da bestehen Unsicherheiten.

    Ferner haben wir uns dazu entschlossen, die Mitgliederversammlung im September nicht durchzuführen. Am geplanten Ort konnte ich keine geeignete Lokalität finden, das heißt, einen Raum, an dem die notwendigen Abstände eingehalten werden können. Aber abgesehen davon, würde zur Zeit jede Versammlung ein Risiko bedeuten.  Die Mitgliederversammlung sollte nicht beliebig herausgeschoben werden. Ganz kurz entschlossen lässt sie  sich nicht nachholen; eine Frist von vier Wochen muss für die Einladung eingehalten werden.

    Die ausstehenden Exkursionstermine werden nicht abgesagt. Solange sich alle Teilnehmer angemessen verhalten, bleibt das Risiko bei Freiluftveranstaltungen gering. Alle Exkursionen beginnen 10.00 Uhr.

    29.08.2020TE Thüringer Vogtland. TP: B94, Wisentatal bei 07907 Schleiz . Anfahrt: A9 bis Dittersdorf (Ausfahrt Schleiz gesperrt!), L1077 bis Schleiz, B94 Richtung Zeulenroda, kurz nach einer 180° Linkskurve geht es abwärts ins Wisentatal, P auf Freifläche an scharfer Rechtskurve auf der linken Seite am Waldrand / oder überZeulenroda, auf der B94: ca. 2km nach Lössau am rechtseitigem Waldende, P auf Freifläche an scharfer Linkskurve auf der rechten Seite am Waldrand; EF: A. Vesper
    26.09.2020TE in Schwansee (nördl. Erfurt). TP: Ortseingang Schwansee aus Richtung Stotternheim. EF J. Girwert
    24.10.2020TE bei Kahla im Reinstädter Grund und angrenzende Berge. TP: Westlicher Ortsrand Milda (Dorfstraße); EF H. Kössel
    07.11.2020TE Südharz. TP: 99768 Ilfeld, Hohnsteiner Str. 1 (Edeka); EF G. Eckstein (findet nicht bei Wintereinbruch statt! Evtl. G. Eckstein 036331 506387 kontaktieren)
    12.12.2020TE: Hengstbachgebiet bei Weimar. TP: Nördlicher Ortsrand Bergern bei Bad Berka. EF: J. Girwert. Versuch einer Winterexkursion!

    Ich wünsche uns allen Gesundheit und eine gute Pilzsaison.

    Mit herzlichen Grüßen,

    Jochen Girwert.

  • ThAM-Exkursion Fischbach / Vorderrhön am 27. Juni 2020

    ThAM-Exkursion Waldgebiet östlich Fischbach / Vorderrhön am 27. Juni 2020

    Bericht: Jochen Girwert

    Am Anfang des Monats hatte es geregnet, immerhin, aber es war in ganz Thüringen schon wieder bedenklich trocken. So unkte unser Exkursionsführer, Gerrit Schmook, vorher schon, ob überhaupt Exkursionsteilnehmer zusammenkommen würden.

    Bild F. Langguth

    Am Treffpunkt in Diedorf fanden sich auch nur wenige Teilnehmer ein. Erste Pilze wurden begutachtet. Hier geht es um untypisch geratene Speisetäublinge.

    Bild F. Langguth

    In der offiziellen Begrüßung geht Gerrit auch auf die Baumschäden auf Grund der wiederholten Trockenjahre ein. Deshalb oder aus anderen Gründen hat sich neuerdings der Rußrindenpilz stark verbreitet.

    Bild C. Morgner

    Die Rhön ist nicht grundlos großflächig als Biosphärenreservat ausgewiesen. Die Landschaft ist sehr angenehm abwechslungsreich. Prägend sind Basaltkuppen, an deren Basis wieder Buntsandstein und Muschelkalk liegen. Es gibt ausgedehnte Wiesen und Schaftriften. Aber diesmal ging es in das Waldgebiet östlich von Fischbach.

    Bild C. Morgner

    Trotz relativer Pilzarmut gab es doch Funde, über die man sich gut austauschen konnte.

    Bild F. Langguth

    Pilz des Tages wurde der Weißstielige Ledertäubling. Davon gab es mehrere Funde. Diese große Art erscheint in den Rotbuchenwäldern schon recht zeitig und lässt sich von Trockenheit offenbar nicht beeindrucken.

    Bild F. Langguth

    Im Schullandheim von Fischbach gab es Kaffee und wirklich leckeren Kuchen. Darauf als Abschluss der Exkursion folgte die Fundbesprechung. Das war ein schöner Tag, auch mit Abstechern in die Orchideen- und Schmetterlingskunde.

    Fundliste

    Ersteller: Christine Morgner

    Fischbach, Rhön Alter See/Basaltsee-Wald MTB: 5326,422 am 27.06.2020

    Teilnehmer:     

    Gerritt Schmook (Führung), Jochen Girwert, Holger Kössel, Frank Langguth, Christine Morgner, Frank Putzmann, Erika Semmler, Wolfgang Stark, Ulrike Welle-Hauber

    Nummer Art deutscher Name
    1 Agaricus spec.  
    2 Amanita rubescens Perlpilz
    3 Ascobolus sacchariferus Berandeter Weißer Dung-Kotling
    4 Ascobolus stercorarius Kleiiger Kotling
    5 Bjerkandera adusta Angebrannter Rauchporling
    6 Boletus reticulatus Sommersteinpilz
    7 Cheilymenia granulata Körniger Rinderdungbecherling
    8 Clitocybula platyphylla Breitblättriger Rübling
    9 Coprinellus micaceus Glimmertintling
    10 Daedaleopsis confragosa Rötende Tramete
    11 Datronia mollis Großporige Tramete
    12 Gymnopus confluens Knopfstieliger Rübling
    13 Helvella elastica Elastische Lorchel
    14 Hymenochaete carpatica Bergahorn-Borstenscheibling
    15 Hymenoscyphus fructigenus Fruchtschalen-Becherling
    16 Hypholoma fasciculare Grünblättriger Schwefelkopf
    17 Inocybe geophylla Erdblättriger Risspilz
    18 Mycena polygramma Rillstieliger Helmling
    19 Pleurotus pulmonarius Löffelförmiger Seitling
    20 Pluteus cervinus Rehbrauner Dachpilz
    21 Pluteus salicinus Grauer Dachpilz
    22 Polyporus ciliatus Maiporling
    23 Polyporus tuberaster Sklerotienporling
    24 Polyporus varius Löwengelber Porling
    25 Psathyrella spadiceogrisea Früher Faserling
    26 Rickenella fibula Gemeiner Heftelnabeling
    27 Russula carpini Hainbuchen-Täubling
    28 Russula cyanoxantha Frauentäubling
    29 Russula grata Mandeltäubling
    30 Russula romellii Weißstieliger Ledertäubling
    31 Russula vesca Speise-Täubling
    32 Schizopora paradoxa Veränderlicher Spaltporling
    33 Trametes hirsuta Striegelige Tramete
    34 Xerocomellus truncatus Falscher Rotfußröhrling
  • Bericht über die 3. BOLETUS-Tagung und 10. ThAM-Tagung vom 10. bis 13. Oktober 2019 in Bad Blankenburg.

    Vorbereitung und Organisation

    Vom 10. bis 13. Oktober 2019 fand die 3. BOLETUS -Tagung in Thüringen statt. Organisation und Durchführung lag diesmal in den Händen der Thüringer Arbeitsgemeinschaft Mykologie e.V. (ThAM). Früh fiel die Entscheidung, die turnusmäßige ThAM-Tagung und die Boletus-Tagung miteinander zu verbinden. Die Auswertung der Historie beider Tagungen machte klar, dass von über hundert zu erwartenden Teilnehmern auszugehen ist. Geeignete Objekte für Veranstaltungen dieser Größenordnung, die auch preislich noch in das Budget der meisten Pilzfreunde passen, gibt es nicht viele in Thüringen. Von den vier in die nähere Auswahl gekommenen und vor Ort besichtigten, überzeugte die Thüringer Landessportschule in Bad Blankenburg mit ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten einschließlich Verpflegung, ein großer Tagungsraum und mehrere Schulungsräume unter einem Dach und die sich damit ergebenden kurzen Wege, ein sehr ansprechendes Ambiente sowie guter Infrastruktur am meisten. Zudem liegt Bad Blankenburg inmitten mehrerer Naturräume und ist dadurch idealer Ausgangsort für Exkursionen. Bereits im Juni 2018 wurde ein verbindlicher Reservierungsvertrag ausgehandelt und abgeschlossen – wie sich zeigte, eine gute Entscheidung!

    Mit der Vorbereitung wurde im Dezember 2017 begonnen. Zunächst wurde ein Organisationsteam aus fünf Personen (Yvonne Gießler-Stumpf, Jochen Girwert, Christine Morgner, Bernd Rudolph und Andreas Vesper) gebildet und die Aufgaben wurden strukturiert. Das erste konkrete Arbeitsgespräch dieses Teams fand am 01. Dezember 2018 in Bad Blankenburg statt. Schnell ging es an die fleißige Arbeit (Ankündigungen in mykologischen Zeitschriften, Einladungen vorbereiten und versenden, Fördermittel sowie Zulassungen von NSG-Begehungen beantragen, Referenten werben, Vorexkursionen in ausgewählten Naturräumen und Biotopen, Tagungsmappen und -utensilien beschaffen und vieles mehr).

    Die Tagung

    Zum Tagungsbeginn am 10.10.2019 lagen 106 verbindliche Anmeldungen – nicht nur aus dem „Boletus-Gebiet“, sondern aus ganz Deutschland – vor. Zusätzlich kamen einige Tagesgäste, die nicht offiziell gemeldet waren. Einige waren auch schon vorher angereist, um die Natur des geologisch vielfältigen Gebietes etwas länger genießen zu können. Die Voraussetzungen für ein reichhaltiges Pilzwachstum waren im Vergleich zu den letzten zwei Jahren Dank der voraus gegangenen Niederschläge außerordentlich günstig. Zum Mittag des offiziellen Anreisetages gab es bereits die erste geführte Exkursion mit reger Teilnahme. Auch an den folgenden zwei Tagen wurden vormittags je vier geführte Exkursionen – vornehmlich in Naturschutzgebiete – angeboten, von denen niemand enttäuscht zurückkehrte.

    Die Nachmittage waren mit Bestimmungsarbeit, Workshops, Boletus- und ThAM-Mitgliederversammlung und natürlich mit jeder Menge Diskussionen und Gesprächen ausgefüllt. Nach dem Abendessen folgten Vorträge und danach individuelles gemütliches Beisammensein.

    Besonders positiv und mit reichlich Lob wurden die tagesaktuellen Vorstellungen einiger besonderer Pilzfunde durch Thomas Rödel, teils mit Hinweisen der Finder und Bestimmer, angenommen. Am Samstag und Sonntag gab es noch zwei Höhepunkte: Der diesjährige „Wolfgang-Beyer-Preis“ der DGfM wurde auf Grund ihrer langjährigen, hervorragenden mykologischen Arbeit an Ulla Täglich und Gunnar Hensel verliehen.

    Eine sehr nette Laudatio hielt Frank Dämmrich. Die Auszeichnung nahm DGfM-Vorstandsmitglied und ThAM-Mitglied Stefan Fischer vor. Er hatte auch am Sonntag die ehrenhafte Aufgabe, den „Pilz des Jahres 2020“ bekannt zu geben. Diese Anerkennung fiel diesmal der Stinkmorchel, Phallus impudicus, zu. In humorvoller Weise wurde der von einigen – wegen des unangenehmen Geruchs und des obszönen Aussehens – nicht immer beliebten  Pilz in Wort und Bild präsentiert.

    Ansonsten war der Sonntag zur Schulung unserer Pilzberater vorbehalten. Mit einem gemeinsamen Mittagessen endete gegen 13:30 Uhr die Tagung.

    Resümee und Danksagung

    Insgesamt lagen bis zum 30.04.2020 Fundmeldungen von über 1070 Arten und Varietäten vor (siehe Fundliste), darunter sind nicht wenige Thüringer Erstnachweise (gelb unterlegt). Zur Ergänzung folgen außerdem noch fünf Fundlisten mit Angaben zum Roten-Liste-Status von Exkursionen  in Schutzgebieten, die von der ThAM organisiert und geführt worden sind.

    Seltene und interessante Arten von den Exkursionen in und um Bad Blankenburg werden im nächsten (erscheint voraussichtlich im Mai 2020) und folgenden „Boletus“ vorgestellt. Bei Interesse, bitte einen ausgefüllten Mitgliedsantrag an Dr. Martin Schmidt senden (An der Rehwiese 22, 14612 Falkensee oder per E-Mail martin.schmidt.priv@gmail.com). Bei Mitgliedschaft beträgt der Jahresbeitrag (entspricht 2 Hefte) 16,50 €. Für Nichtmitglieder 28,00 €.

    Für das vielfach zugegangene positive Echo sowie die zahlreichen Danksagungen, aber auch für angenehme, hilfreiche Kritiken für zukünftige Tagungen bedankt sich die Thüringer Arbeitsgemeinschaft Mykologie e.V., im Besonderen das Org.-Team, recht herzlich. Es gibt uns aber auch das angenehme Gefühl, dass sich die Teilnehmer auf der Tagung sehr wohl gefühlt haben. Ein besonderer Dank unserseits geht an die zahlreichen Referenten und Exkursionsführer, die zum guten Gelingen der Tagung in Bad Blankenburg im hohen Maße beigetragen haben. Ein großer Dank geht auch an die vielen Teilnehmer, die uns vor Ort mannigfaltig geholfen oder mit umfangreichen Listen ihrer bestimmten Pilzfunde unterstützt haben. Für die gute kooperative Zusammenarbeit verdient auch das Team der Rezeption der Landessportschule Bad Blankenburg ein großes Dankeschön. Nicht zuletzt danken wir der Thüringer Ehrenamtsstiftung  für ihre großzügige finanzielle Unterstützung, ohne die diese Tagung nicht in dem Umfang möglich gewesen wäre.

    Die nächste ThAM-Tagung wird voraussichtlich 2021, die nächste Boletus-Tagung vermutlich erst 2022 in Mecklenburg-Vorpommern stattfinden.

    Referenten und Themen:

    Petra Bonin: „Pilzberatung in Mecklenburg-Vorpommern“

    Frank Dämmrich: „Laudatio Wolfgang-Beyer-Preis“

    Stefan Fischer: „Vorstellung: Pilz des Jahres“

    Angela Günther: „Die Großpilze Jenas / Rote Listen Thüringen“

    Felix Hampe: Workshop „Russulaceae

    Dr. Florian Hennicke (Senckenberg Gesell. für Naturforschung) & Jungho Lee (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf): „Fruiting body development and chemical defense in basidiomycetes „ (Fruchtkörperentwicklung und chemische Verteidigung bei Basidiomyceten)

    Dr. Björn Hoppe (Julius Kühn-Institut -Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen): „Moderne molekulare Methoden der Pilzbestimmung – Anwendungsbeispiele und Konsequenzen“

    Dr. Julia Kruse (Pfalzmuseum für Naturkunde): „Pflanzenpilze – ein Stiefkind der Mykologie“

    Matthias Lüderitz: „Pilzwunderland auf der Insel Fehmarn“

    Cathrin Manz: “Die Gattung Russula

    Dr. Jürgen Miersch: „Bestimmungseinstieg in die Gattung Mycena“

    Dr. Bettina Plenert (Giftinformationszentrum der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen): „Akzidentielle Pilzvergiftungen bei Kindern“

    Thomas Rödel: „Pilz des Tages“

    Rolf Then (FG Ornithologie & Artenschutz „Unteres Schwarzatal“): „Der Naturraum um Bad Blankenburg und seine floristischen und faunistischen Besonderheiten“

    Stefan Zinke: „Wie ein Wespennest – die Gattung Leccinum

    Exkursionen

    Donnerstag, den 10.10.2019

    Saalfeld, LSG Kulm, MTB 5334,1 (B. Rudolph)

    Hainberg und NSG Schwarzatal bei Bad Blankenburg, MTB 5333,23 (individuell)

    Mittelberg, Oberwirrbach, MTB 5333,23 (individuell)

    Freitag, den 11.10.2019

    Wittmannsgereuth, Eisenberg, MTB 5333,41 (U. Scholz)

    NSG Uhlstädter Heide bei Weißbach, MTB 5234,4 (J. Girwert)

    NSG Greifenstein bei Bad Blankenburg, MTB 5333,21 (B. Nikelski)

    NSG Schwarzatal bei Schwarzburg, MTB 5333,32 (B. Rudolph)

    Samstag, den 12.10.2019

    Burkersdorf, MTB 5333,32 (individuell)

    Neuhaus, GLB am Herrnberg, MTB 5432,43 (S. Heinz)

    NSG Pinsenberg und NSG Buchenberg bei Krölpa, MTB 5335,12 (S. Born)

    NSG Pennewitzer Teiche bei Paulinzella, MTB 5332,1 (Y. Gießler-Stumpf)

    Eichfeld bei Rudolstadt, NSG Dissau und Steinberg, MTB 5233,43 (B. Nikelski)

    Text: A. Vesper, Bilder: J. Girwert, F. Langguth, C. Morgner, A. Vesper, P. Welt